Mein Warenkorb

0 Products. Total: 0,00 €

Tipps und Tricks

Wir möchten Ihnen hier Tipps und Tricks mitteilen, die wir (oder unsere Kunden) mittlerweile beim Arbeiten mit unseren Legeformen herausgefunden haben. Diese werden immer wieder durch durch neue Ideen ergänzt.

Beachten Sie aber auch weiterhin die Hinweise und Tipps in unseren Anleitungsheften.

 

Ergänzende Tipps zum Arbeiten mit Stroh (Spalten, Einweichen, Bügeln etc.)

1. Man spaltet nur unversehrte Halme ohne Knoten. Oder man schneidet den Knoten vor dem Spalten heraus. Sonst wird der Spalter beschädigt.

2. Wenn Halme leichte Knicke haben, schneidet man die Spalthalme an den Knickstellen durch und verwendet die Teile für kleinere Sterne. Wenn man    Halme mit Knicken verarbeitet, brechen diese nach kurzer Zeit,  was sehr ärgerlich ist.

3. Gequetschte Halme kann man einweichen und platt bügeln. Einfacher ist es, solche Halme mit der Kante eines Strohspalters zu glätten ("plätten"). Ausgefranste Stellen schneidet man weg. Solche Strohteile ergeben stabile Sterne, die beidseitig schön anzuschauen sind.

4. Im Handel erhältliches gebügeltes Stroh muss oftmals nachgeglättet werden: Entweder mit der Kante des Spalters arbeiten oder kurz mit dem Dampfbügeleisen nachbügeln. 

5. Gebügeltes Stroh wird stabiler und schöner, wenn man etwa gleich breite Teile aufeinanderklebt und unschöne Stellen wegschneidet.

6. Sehr anspruchsvolle BastlerInnen sollten das Stroh wie früher üblich einweichen, aufschlitzen und auf Zeitungspapier bügeln. Wenn man es bräunt, wird es leicht brüchig. Lieber gleich braunes Stroh verwenden.

7. Farbiges Stroh sollte man getrennt einweichen, weil es sonst abfärbt.

8. In warmem oder heißen Wasser wird das Stroh sehr schnell elastisch und kann dann leicht zu Strahlen- oder Fächersternen verarbeitet werden. In kaltem Wasser kann es mehrere Stunden dauern.

 

 

 Wie macht man Sternschnuppen-->  siehe Beitrag unter Aktuelles auf unserer Homepage und auf facebook.

 

Nähen statt wickeln (stumpfe Sticknadel verwenden!)  --> Neu: Bebilderte Anleitung auf youtube und bei unseren Videos.


Sobald mehr Halmteile eingelegt werden, fällt das Wickeln schwerer. In Heft 2 ist eine Methode erklärt, wie man mit einer stumpfen Sticknadel wickeln kann, was die Sache schon sehr vereinfacht.

Inzwischen haben wir festgestellt, dass es noch einfacher geht:

- Den Faden am Nadelöhr festbinden.

- Klemmring ist eingedrückt und hält die eingelegten Halme. Legeform an den Tischrand legen.

- Nadel mit der Spitze nach oben zwischen zwei Halmkreuzungen nach oben führen, mit der anderen Hand nehmen und - ohne den Faden hochzuziehen - sofort auf den anderen Seite nach unten führen. 

- Wenn man das Fadenende festhält, kann man die Nadel fallen lassen und anschließend mithilfe der Nadel unten (Sternrückseite) einen Chirurgen- oder Doppelknoten machen.

- Nach diesem ersten Knoten bleibt die Legeform am Tischrand liegen und wir führen die Nadel hinter der nächsten Halmkreuzung mit der Spitze nach oben. Nadel nehmen und sofort mit dem Öhr zuerst auf der anderen Seite nach unten fallen lassen. Den Faden nicht herausziehen, sonst verheddert man ihn leicht in der Legeform

- Damit ist die Halmkreuzung einmal umwickelt.

- Dann fährt man mit der Nadel einmal durch die Fadenschlaufe und bildet dadurch einen einfachen Knoten, den man leicht festzieht und geht dann zur nächsten Kreuzung. Durch den einfachen Knoten wird die Wicklung fest und lockert sich nicht, obwohl man die Halme nur einmal umwickelt hat.

- Mit ein wenig Übung lassen sich auf diese Art mehrfach gelegte 12er, 16er und 24er Sterne sehr rasch binden.

- Eine stumpfe Sticknadel mit 7cm Länge und eine Sattlernadel haben wir neu im Programm.


 

 

Häkeln statt wickeln

Neben der üblichen Wickeltechnik und der in Heft 2 und hier oben beschriebenen Wickeltechnik mit einer Sticknadel kann man Sterne auch häkeln statt zu wickeln: Eine Superidee von einer begeisterten Kundin für 2- oder 3-fach gelegte 12er oder 24er Sterne. Das kann jeder, der eine Luftmasche machen kann.

Kurzanleitung:

- Erster Knoten wie üblich: Auf der Rückseite einen Chirurgenknoten machen.

- Faden mit Häkelnadel hinter der nächsten Halmkreuzung durchziehen, drüben um den Finger wickeln und leicht spannen.

- Faden auf der anderen Seite der Halmkreuzung rüberholen und Luftmasche um die Halmkreuzung machen. Dann den Faden durch die Masche hindurch ziehen, leicht festrütteln, und weiter zur nächsten Kreuzung.

 

 

Vereinfachung des Wickelns: eingelegte Halmteile in Schichten ausrichten.

Wer das Wickeln mit Nadel oder Häkelnadel ablehnt, kann die in Heft 1 beschriebene Wickeltechnik ("zweimal herum, dann einmal unter dem Kreuzhalm hindurch") auch bei mehrfach gelegten Sternen viel leichter anwenden, wenn man die eingelegten Halme "entwirrt". Nach dem Einlegen der Seitenhalme werden diese so ausgerichtet, dass die nach rechts aus der Legeform herausragenden Halme zusammen oben liegen und die nach links ragenden zusammen unten. So kann man die Halme zum Binden etwas nach oben bzw. nach unten drücken und den Faden leicht dazwischen durchführen. Im Anleitungsbuch "Strohsterne - nostalgisch schön" von Henrike Bratz wird die Technik auch beschrieben und wird dort als "kämmen" bezeichnet. Das "Kämmen" geht mit einer Schere oder z.B. einer Häkelnadel. Mit dem Fingernagel ist es auch möglich.

 

 

Tipps zu den Spaltern.

Die Lebensdauer der Spalter lässt sich erhöhen, wenn Sie die zu spaltenden Halme kurz  in warmem Wasser einweichen.

 

 

Tipps zu Erhöhung der Staken.

Wenn die Staken der Legeform außen nicht hoch genug ist, weil Sie z.um Beispiel ganze, plattgedrückte Halme oder Gräser einlegen möchten, können Sie die Legeformen durch Aufschieben geeigneter Plastiktrinkhalme (ca. 5cm lang) erhöhen. Der Klemmring lässt sich weiter benutzen.

 

 

Tipps für Doppelsterne.

Besonders Kinder spricht die Idee an, aus einfachen 6er, 8er oder 12er Sternen Doppelsterne durch Aufeinanderkleben oder Aufeinanderwickeln (schwieriger!)  herzustellen.

 

 

Tipps für filigrane Bogensterne.

Die früher gern gebastelten Bogensterne können mithilfe unserer Spalter besonders gut hergestellt werden. In unserem neuen Anleitungsheft 1 (12er Sterne)  und Heft  8 (16er Sterne) wird die Technik ausführlich beschrieben.  Entweder nimmt man als Kreuzhalme eingeweichte Halmröhrchen (ungespaltet) oder man steckt kurze Halmröhrchen außen auf die Kreuzhalmspitzen. Verwenden Sie langsam härtenden Klebstoff!  In diese Röhrchen können die Spalthalme eingesteckt werden. Die Bogen stellen Sie her indem Sie mit dem Fingernagel oder der Unterkante des Spalters auf einer harten Unterlage über trockene, gespaltete Halmteile streichen. Diese verlieren die Spannung und rollen sich. Die Spalthalme sollen beim Runden nicht feucht sein, sonst entstehen Knicke an mehreren Stellen.

 

Wie repariert oder verlängert man Halme ?

Nehmen Sie ein gleich breites Halmteil und schneiden es schräg oder spitz an. Schieben Sie es dann mit etwas Klebstoff versehen über den gebrochenen Halm bis in eine Halmkreuzung bzw. Wickelstelle. So kann man auch Kreuzhalme verlängern. Bilder hierzu finden Sie auch auf facebook bzw. unter "Aktuelles" auf unserer Homepage.

Für große Sterne verlängert man die Kreuzhalme, indem man passende Halmröhrchen mit etwas Klebstoff auf die Kreuzhalme aufschiebt.

 

 

Tipps für zweifach (mehrfach) gewickelte Sterne im 6er, 8er und 12er System.

Das Erweitern von Sternen durch paralleles Anlegen weiterer Halme ist bei allen Sternen möglich: Die Halme werden an einen fertigen Stern parallel angelegt. Der Trick dabei: Die anzulegenden Halmteile einfach auf der Rückseite des Sterns unter den bereits vorhandenen Wickelfaden schieben! Außen, wo die Halme sich kreuzen wird gewickelt.

Außerdem kann man die 6er, 8er oder 12er Sterne auch in die Universal-Legeform einlegen und erweitern, wenn man die Kreuzhalme lang lässt.

Im neuen Anleitungsheft 1 (2015) und in Heft 3 wird die Technik ausführlich erklärt.

 

 

Tipps für Drahtsterne

Unsere Legeformen: eignen sich bestens, um Drahtsterne herzustellen. Diese sehen phantastisch aus und gleichen Schnee- oder Eiskristallen. Eine bebilderte Kurzanleitung findet sich in Heft 5 auf der letzten Seite. In Anleitungsheft 6 wird die Technik ausführlich beschrieben. Im Heft finden Sie auch zweifarbige Schablonen als optische Legehilfen.

Kurzanleitung:

Weichen Basteldraht (Biegeplüsch, Pfeifenputzer, etc.) mit Schere auf etwa 7-9cm ablängen. In der 8er Legeform werden 8 Teile wie Strohhalme eingelegt und festgeklemmt. Statt zu wickeln verdrillt man die herausschauenden Drähte mit 3 halben Drehungen. In der 12er Legeform reichen 6 Teile, wenn man jede 2. Aussparung benutzt. In Heft 6 befinden sich zweifarbige Schablonen für die 12er Legeformen für verschiedene Muster. In den 8er Legeformen sind entsprechende Linien eingraviert.

Richtige Kristalle erhalten Sie wenn Sie auch „Kreuzdrähte“ (vgl. Kreuzhalme) über die Mitte einlegen. Die 12er Legeformen haben hierfür eine optische Dreierteilung für 6er Sterne und Chenillesterne. Tipp: Legen Sie die Kreuzteile zuerst über die Mitte, dann fällt das Einlegen der Seitenteile leichter.

 

 

Tipps für Fadensterne

Mit allen Legeformen, besonders mit der Universal-Legeform, kann man mit Metallic-Stickgarn interessante Fadensterne herstellen. Das Garn an einer Stake der Legeform festbinden und dann systematisch um die schräg gegenüberliegende Stake herumführen und 24 Mal so weiter (oder 12 Mal oder 8 Mal). Am Anfang immer von der nächsten Stake zur nächsten. Hört sich kompliziert an ist es aber nicht.

Wenn der Stern fertig gewickelt ist, die Sternspitzen auf gleiche Höhe schieben und einige Zeit in eine flache Schale mit Wäschestärke legen, trocknen lassen und dann erst aus der Legeform lösen. Auch Sprühkleber ist geeignet um den Stern zu fixieren.

 

 

Deko-Ideen

Strohsterne sehen sehr schön aus in 3- oder 4-eckigen Rahmen aus Zweigen, die mit Bast oder Draht verbunden werden.

Metallic Stickgarn in gold, silber und farbig als Wickelfaden sieht toll aus zu gleichfarbigen Schleifen und Bändern am Adventskranz oder Christbaum.

 

 

Strohstern Stecker.

Wirkungsvolle Stecker für Blumentöpfe, Kränze oder Bäume erhält man, wenn man 8er oder 12er Sterne aus ganzen, plattgedrückten (evtl. farbigen) Halmen macht.. Legen Sie zuerst die Hälfte der Kreuzhalme ein, dann die 8 oder 12 Seitenhalme, anschließend die restlichen Kreuzhalme. Dabei bleibt der letzte Kreuzhalm als Stecker lang (22cm) und wird später evtl. mit Draht verstärkt oder verlängert. Wickeltechnik: Zunächst zwischen den Halmen durch, dann zweimal herum, wieder zwischendurch und zur nächsten Kreuzung (oder wie gewohnt).

 

 

Strohbildchen auf Grußkarten.

Verwenden Sie vorhandene Wunderlocher und Papierstanzen um Strohteile zu stanzen. Hierzu klebt man breite Streifen aus gespaltetem Stroh (3-fach Spalter) – farbig oder natur - auf Klebeetiketten oder Klebestreifen. Natürlich können Sie Motive auch ausschneiden oder unsere vorgedruckten Etiketten DIN A 4 verwenden (genaue Anleitung siehe Heft 4).

 

 

Legeformen erhöhen

Es lässt sich viel leichter arbeiten, wenn die Legeform 1-2 cm höher liegt. Hierzu legen Sie einen unserer Spalter unter. Die Legeformen haben Noppen, dass nichts verrutscht. Oder legen Sie eine andere Legeform unter. In die Mittellöcher einen Niet stecken (aus Ihrem Nähkästchen!?). So ist die Form drehbar gelagert.

 

 

Innen wickeln

Es hat sich herausgestellt, dass 6er Sterne und 8er Sterne schöner werden, wenn der Faden innerhalb der Legeform verläuft. Die neueren Klemmringe sind an den Griffchen abgeflacht, so dass der Faden trotz eingelegtem Klemmring innen verlaufen kann. In unserem Anleitungsheft 7 ist die Technik ausführlich beschrieben.